mittendrin im _ november 2014

eigentlich sollte es in dieser rubrik darum gehen, sich an die guten und positiven dinge/ereignisse/gedanken zu erinnern, die zwischen den posts passierten. die lücken, die nun dennoch entstanden sind, offenbaren allerdings, dass – nun ja, dass dieses „positive denken“ gar nicht so einfach ist, wie ich es gerne hätte… „om tare tutarre“ – so lautet ein …

vom lesetisch ins blog: über fiese kerle und eine feministin

sie stapeln sich auf dem nachttisch neben dem bett, auf den fensterbrettern, neben und auf dem sofa – denn in den schränken gibt es kaum noch platz für ihresgleichen: die rede ist von unmengen an büchern in meiner wohnung. längst werden sie nicht nur gelesen, sondern haben zudem die funktion von dekoration, beistelltisch und arbeitgeber …

mittendrin im september_2014

september, ein monat, der wehmut und nachdenklichkeit in mir auslöst. warum? weil ich ihn mit sommerende assoziiere. ganz hämisch plustert er sich auf mit seinen goldenen herbstblättern und bemerkt: „tja schnecke, nun ist’s vorbei mit urlaub feeling.“ ich jedoch, die sich stets an das positive zu klammern versucht, habe mir trotzdem ein paar sachen herausgepickt, …

home office und multitasking – eine gratwanderung zwischen himmel und hölle

ich arbeite als journalistin. und das ist mein absoluter traumberuf. interessante geschichten zu finden, darüber zu schreiben und die menschen zum interessiert sein, zum schmunzeln oder zum nachdenken zu bringen – das reizt mich an diesem beruf. abgesehen davon, dass mich der prozess des schreibens selbst in einen flOw versetzt und ich mich in einem wundersamen zustand …

mittendrin im august 2014

    ok, das wetter könnte besser sein – für einen sommermonat ist der august ziemlich regnerisch und mürrisch unterwegs. aber wer sich durch das wetter die laune verderben lässt, der ist – sorry – nun selber schuld. ich zumindest hatte – trotz immer mal wieder zurückkehrender kleinen monsta (die im kopf, ihr wisst schon…) ein …

Selbstständig: Ein Segen und ein Fluch

Es ist Sommer, der umfunktionierte Mensaraum füllt sich langsam mit Menschen. Ich sitze bereits auf meinem Platz und während mein Sohn sich an meinen Ohrringen zu schaffen macht, blicke ich euphorisch nach vorne. Schließlich bekomme ich heute mein lang ersehntes Abschlusszeugnis. Julia, die Ethnologin. Endlich!!! Wie habe ich mir diesen Tag herbeigesehnt. Wie fanatisch auf …

wm, gauchos und die deutsche hypersensibilität

(quelle: spiegel) nur kurz:   bei jedem spiel – egal ob fussball oder mensch-ärgere-dich-nicht gehört das sich-gegenseitig-aufziehen und sieges- und schadenfreude über den verlierer dazu. nur passiert das halt nicht öffentlich. das problem dieser jungs ist halt – die öffentlichkeit.   muss mensch jetzt wirklich sich so empören, dass sie sich über ihren sieg gegenüber …

es ist unwetter. und ich finde es gut.

  letzte nacht hat es in einigen teilen deutschlands heftig gewittert. bäume sind umgefallen, asphalt aufgebrochen, autos demoliert. und es sind auch menschen gestorben.  es tut mir leid für die verstorbenen menschen, und für die angehörigen. ich finde es immer schrecklich und leide mit, wenn jemand diese welt verlassen muss, vor allem, wenn das sterben plötzlich, durch …